Angehende Erzieherin in St. Petersburg

Der Elisabeth-Selbert-Schule ist es ein Anliegen, den Schülerinnen und Schülern während der Ausbildung zum Erzieherberuf einen vielfältigen Einblick in mögliche Arbeitsfelder zu geben. Deshalb findet meist in den Sommerferien ein Freizeitpraktikum nach Wahl von mindestens zwei Wochen statt, z.B. im Ferienlager, bei Jugendfahrten oder in der Stadtranderholung.

Die angehenden Erzieherinnen sollten sich in ihrem Praktikum einmal ausdrücklich nicht Kindergartenkindern, sondern der Altersklasse der 7-18-Jährigen zuwenden. Im Folgenden der Bericht über ein ganz spezielles Praktikum.

„Das Fremdpraktikum im Ausland zu machen und sich dabei intensiv mit den bilingualen Kindern zu beschäftigen - das ist doch das, wonach ich gesucht habe!“ – das war mein erster Gedanke, als ich über die deutsche Schule Sankt-Petersburg beim Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland hörte! Jetzt, wenn ich an die schöne Zeit in Russland zurückdenke, stelle ich fest, dass meine Erwartungen sogar übertroffen wurden. So bietet das Praktikum in der Deutschen Schule Sankt-Petersburg die Möglichkeit, sowohl im Wahlunterricht als auch in der Betreuung in vielen verschiedenen Klassen eingesetzt zu werden. Außerdem hospitiert man bei den Freizeitangeboten und unterstützt die Lehrkräfte bei der Gestaltung des Unterrichts. Das alles ermöglicht es, theoretisches Wissen in der Praxis anzuwenden, Erfahrung bei der Arbeit mit bilingualen Kindern zu sammeln, weitgehend selbständig zu arbeiten und sich bei der Gestaltung der Freizeit zu engagieren.

Hervorzuheben ist, dass alle Fachkräfte und Mitarbeiten dieser Schule der deutschen Sprache mächtig sind. Deswegen fühlen sich die Praktikanten aus Deutschland wohl.

Die Schule befindet sich im historischen Zentrum von Sankt-Petersburg, der zweitgrößten Stadt Russlands. So ist es möglich, in wenigen Minuten die berühmtesten Sehenswürdigkeiten wie die Hermitage, das russische Museum (die Gemäldegalerie), das Mariinski-Theater, die Kirchen etc. zu erreichen. Außerdem bereiten die langen Spaziergänge dem Neva-Ufer entlang viel Freude. Am Wochenende kann man die Sommerpaläste der russischen Zaren besuchen oder zum Beispiel in eins der Touristikboote auf den Kanälen einsteigen und die Stadt mal anders erkunden.

Insgesamt hat mich das Fremdpraktikum an der Deutschen Schule Sankt-Petersburg sehr begeistert. Ich durfte in einem angenehmen Arbeits-und Lebensumfeld praktische Erfahrung sammeln und mich dabei professionell weiter entwickeln.

Marina Zoll

Sankt-Petersburg, 2017